Der Einsatz von Kurkuma bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Hallo,

Ich habe bereits in einem meiner Beiträge erwähnt, dass ich mich sehr mit der ayurvedischen Küche auseinandersetze. Wie könnte es anders sein, geht es mir hierbei primär um die Frage, ob sich eine derartige Ernährungsform Der Einsatz von Kurkuma bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen weiterlesen

Meine Teilnahme an einer klinischen Studie

 

 

31.10.2011 ÄZ: Ein Polyp im Darmvolumen als Vorstufe für ein Kolonkarzinom bei einer koloskopischen Untersuchung. © Sasa I. panthermedia.net
Ärzte Zeitung / 195a01 / 31.10.2011
14.10.2011 ÄZ: Darmkrebs-Vorstufe Polyp in der Koloskopie. © panthermedia
Ärzte Zeitung / 184a04 / 14.10.2011
17.3.2011 ÄZ: Polypen sind Darmkrebs-Vorstufen: Der Krebs ist in Ländern mit hohem Rindfleischkonsum besonders häufig. © panthermedia
Ärzte Zeitung / 049a10 / 17.03.2011
für Beitrag Forum 2010/04
Springermedizin.de 9.3.2011
MMW 26-28/2011, MMW 45/2011Hallo,

Hallo,

da ich mich in einigen Monaten aus Deutschland verabschiede, um über einen längeren Zeitraum zu verreisen, habe ich mich dazu entschlossen,  noch eine Darmspiegelung bei mir vornehmen zu lassen. Meine Teilnahme an einer klinischen Studie weiterlesen

Fasten 5. Tag / Aufbautage

Hallo,

der 5. Tag des Fastens verlief von der Symptomatik wie die anderen Tage auch. Es gibt hierzu also nicht viel Neues zu erzählen. Ich verspürte weiterhin lediglich ein leichtes Hungergefühl. Zeitweise überlegte ich, die Tage auszuweiten, habe diese Gedanken dann aber verworfen. Insgesamt fühlte ich mich energiegeladen und fühlte mich frisch und klar.

Die Aufbautage:

Hier habe ich mir Smoothies und Suppen zubereitet. Ich favorisiere den Avocado-Banane-Smoothie. Zudem habe ich mir eine Kürbiscreme-Tomatensuppe zubereitet und diese zwei Tage gegessen. So gewöhnt sich der Darm am besten an die wieder einsetzende Ernährung.

Röschi

 

Fasten 4. Tag

Hallo,

wie ist es mir heute ergangen?

Nach einem tiefen, achtstündigen Schlaf und der obligatorischen Heiß-Kalt-Dusche, habe ich zwei Saunagänge in der Biosauna, 55 Grad, durchgeführt. Sie kurbelt noch einmal den Stoffwechsel und somit die Entgiftung an. Die Biosauna ist deshalb zu empfehlen, da sie den Kreislauf nicht zu sehr belastet. Der Tag heute unterscheidet sich vom Befinden nicht sehr von dem gestrigen Tag. So empfinde ich heute:

  • kein Frieren
  • keine kalten Hände und Füße
  • lediglich einen leichten Appetit
  • Energie
  • keine Müdigkeitshasen während des Tages
  • die viel gepriesene „Fasteneuphorie“ bleibt bisher aus, allerdings auch die viel gefürchtete „Fastenkrise“
  • Optimismus und gute Laune
  • Gewichtsverlust von ca. einem Kilogramm
  • Gefühl der „wohligen Leichtigkeit“

Morgen werde ich Lebensmittel einkaufen. Ich freue mich sehr darauf, da ich am Dienstag mit dem „Fastenbrechen“ beginnen werde.

Röschi

Anmerkungen zum Fasten

Hallo,

es ist schon erstaunlich, wie wenig der Organismus benötigt, um sich gut zu fühlen. Daraus könnte man ableiten: Das Wenige, das für das Existieren notwendig ist, ist das einzig Notwendige. Alles darüber hinaus, sind Ansprüche, die wir durch verschiedene Einflüsse entwickelt haben. Fasten ist insofern auch eine Philosophie. Anmerkungen zum Fasten weiterlesen

Fasten Tag 2

Hallo,

wie berichtet, habe ich gestern den Entlastungstag durchgeführt, der den Beginn der einwöchigen Fastenzeit darstellt.

Was habe ich nun heute, am 2. Tag, getan?

  • Morgens ein Einlauf mit lauwarmen Wasser mit anschließendem Abführen
  • Einnahme von Flüssigkeiten (Wasser, Kräutertee, Ingwertee, Kombucha, Gemüsesäfte)
  • Meditation (s. unten ein empfehlenswerter Link)

Ich fühle mich sehr gut. Ein Hungergefühl stellt sich nur leicht ein. Dies liegt am Einlauf. Ein gereinigter Darm senkt das Hungergefühl. In den nächsten Tagen  werde ich bei aufkommenden Hunger trinken und alle zwei Tage einen Einlauf durchführen. Heute Abend: ein Leberwickel.

Hier ein paar Beispiele für Mantras, die die Meditation unterstützen:

Röschi

Rezept für eine schnelle Vitaminversorgung am Morgen

Hallo,

ich packe Euch noch ein Rezept hier hinein, welches ich gerade heute, frühmorgens, getrunken habe: c0cb4f284773df96e6b643070ac8d728

Zutaten:

  • 1 geschälte reife Mango, Fruchtfleisch in Scheiben schneiden
  • 1/2 Honigmelone
  • 1/4 l Hafermilch
  • 1 ausgepresste Zitrone
  • 3 EL Sanddornsaft (Supermarkt oder Reformhaus aber Bioqualität)

Alles in den Mixer! Fertig! Dazu, wer es verträgt, diverse Nüsse.

Salut!

Röschi

Warum „Entlastungstage“

Hallo,

ich faste zweimal im Jahr. Dazu mehr in einem anderen Bericht. Nebenbei versuche ich ein bis zwei Entlastungstage in die Woche einzubauen. Für mich gibt es dabei zwei Optionen, wobei mein Gefühl auswählt, welche Option angewendet wird.

Option 1: 

Nur Wasser und Kräutertee oder Säfte trinken. e2726e71fe4eb2ef09428d80321051b0

Hierzu nimmst Du morgens Glaubersalz zu Dir oder machst Dir einen Kaffee- oder Wassereinlauf.

Option 2:

An dem Tag esse ich ausschließlich gedünstetes Gemüse. Gedünstet deshalb, da hierbei die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Ich denke, dass dies nahezu jedem bekannt ist.

Kaffeeeinlauf: Den gekochten Kaffee fülle in einer Menge von 50 ml in den Irrigator. Diese Menge lasse ich in den Darm, mittels Schlauch einlaufen. Vorher, nicht vergessen, ist ganz wichtig, den Kaffee abkühlen lassen )))). b05a2c2d63b69ad730b763c348ceca9a

Den Einlauf dann, so lange es geht, im Darm behalten. Hierzu auf die linke Seite legen und die Beine anwinkeln. Zwischen 10 und 20 Minuten sind ratsam. Danach ausscheiden.

Wirkung: 

Kaffee bindet Giftstoffe, insbesondere Quecksilber, Cadmium, Blei, Aluminium, und hat somit eine hohe entgiftende Wirkung.

Den Einlauf mache ich nur dann, wenn ich mich für einen kostfreien Tag entscheide.

Trinken entlastet ebenfalls den Organismus. Insbesondere die Leber profitiert von einer solchen Entlastung. Sie ist das bedeutendste Organ, welches für den Stoffwechsel zuständig ist. Sie ist die „Fabrik“ unseres Körpers.

Zudem wird der Darm geschont, da die Möglichkeit einer vollständigen Verdauung gewährleistet ist und nichts mehr „oben drauf“ kommt.

Die Einnahme von gedünstetem Gemüse (pro Portion ca. 50 Gramm) hat einen ähnlichen Effekt. Auch hier wird die Leber entlastet. Eine zusätzliche Unterstützung erfährt dieses Organ, wenn Du eine Wärmflasche zur Hälfte mit lauwarmen Wasser füllst, diese mit Geschirrtuch umwickelst, welches Du zuvor ebenfalls in lauwarmen Wasser getränkt hast und dieses nun auf den rechten unteren Rippenbogen legst. Ins Bett und dann einschlafen. Der Stoffwechsel wird angekurbelt; die Leber „entmüllt“ ihre Speicher.

Was stelle ich an solchen Entlastungstagen fest:

Manchmal bin ich müde, manchmal verspüre ich mehr Energie. Jedoch fühle ich mich immer wohl. Das kann jedoch individuell variieren. In dem Beitrag „Fasten“ werde ich noch näher darauf eingehen und meine Erfahrungen ungeschönt mitteilen.

Egal welches Gefühl Dich befällt, gebe dem nach. Ruhe und meditiere, wenn Du Dich müde fühlst; gehe spazieren oder mache ein paar Yogaübungen und meditiere, wenn Du Energie in Dir trägst. Trinke zu jeder Stunde ein gefülltes 0,25l-Glas Wasser oder Tee. Ich meditiere an solchen Tagen meist länger als gewöhnlich und motiviere mich mit entsprechender Literatur oder Dokumentationen über die Wirkung des Fastens. Hierzu werde ich Euch entsprechende, wie ich finde, interessante Links zur Verfügung stellen:

https://www.youtube.com/watch?v=FgVeqUsnO64

https://www.amazon.de/Fasten-Das-7-Tage-Programm-Ruediger-Dahlke/dp/3517086843/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1475080887&sr=8-1&keywords=dahlke+fasten

98e3db9f6050a4c4f0402c24f3c1d95aDen Irrigator kannst Du für 10 – 15 EUR in der Apotheke erwerben. In der Regel ist bereits ein Behälter, in den Du die Flüssigkeit einfüllen kannst, vorhanden. Ich weiß sehr wohl, dass viele jetzt irritiert sind und sich an eine solche Sache nicht heranwagen bzw. dem ablehnend gegenüber stehen. Der Vorteil eines Einlaufes besteht aber darin, dass der Darm komplett gereinigt wird. Ist der Darm sauber, sinkt das Hungergefühl.

Glaubersalz zum Abführen ist in Ordnung, kann jedoch die Darmschleimhaut reizen. Daher nehme ich als CED-Patient davon Abstand.

Versucht es!

Röschi