Der Einsatz von Kurkuma bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Hallo,

Ich habe bereits in einem meiner Beiträge erwähnt, dass ich mich sehr mit der ayurvedischen Küche auseinandersetze. Wie könnte es anders sein, geht es mir hierbei primär um die Frage, ob sich eine derartige Ernährungsform positiv auf das Krankheitsgeschehen auswirken kann. Ein wesentlicher Bestandteil der ayurvedischen Ernährung sind bekanntermaßen die Gewürze. Kurkuma ist dabei die Zutat, die sehr häufig zum Einsatz kommt. Somit ist es bei der Verwendung mit dem hiesigen Salz zu vergleichen.

Kurkuma wird in Indien gegen Volkskrankheiten eingesetzt. So gibt es zwischenzeitlich viele verlässliche Studien, dass die Gelbwurz, teilweise auch in hohen Dosen verabreicht, bei Krebs, Alzheimer, Herzerkrankungen sowie jeder Form von Entzündungen helfen bzw. den Heilungsprozess wirksam unterstützen kann.
Ein nicht zu unterschätzender und positiver Grund, Kurkuma zu verwenden, ist, dass das Gewürz, auch bei Einnahme von hohen Dosen, keine bekannten Nebenwirkungen hat.

Zwischenzeitlich gibt es Studien mit CED-Patienten, die in randomisierten* Verfahren zeigen, dass Entzündungsherde zurückgehen, die Probanden sich besser fühlen und sich Remissionen** manifestieren.

www.youtube.com/watch?v=1DrmDxAzC64&t=403s

Quellen:

zu Krebs:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21603867

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21742514

zu Arthritis:
http://www.greenmedinfo.com/article/complex-curcumin-and-phosphatidylcholine-effective-reducing-symptoms-ostearthritis

zu Alzheimer:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3665200


Verwendung von Kurkuma:

Ich füge das Gewürz nahezu all meinen Gerichten hinzu. Insbesondere gebe ich es in die Smoothies hinein. Z. B. zusammen mit Avocado, Banane, Mango und Hafermilch. Kurkuma wird vom Organismus am besten aufgenommen, wenn es zusammen mit Öl eingenommen wird. Hierzu verwende ich hochwertiges Leinöl.

Begriffserklärungen:

*Randomisierung:
Das Medikament/die Droge wird nach dem Zufallsprinzip den Probanden verabreicht. Auch der Untersucher weiß nicht, wer das entsprechende Produkt bekommt.

**Remission:
Zeitraum, in dem Krankheitssymptome nicht erkennbar sind bzw. nicht auftreten.

Röschi

Veröffentlicht von

Holger Röschmann

Geboren am 24.12.1965 in Eckernförde, Sternzeichen: Steinbock, Wohnhaft: Kiel, Zweijährige Ausbildung zum Psychologischen Berater Zweijährige Ausbildung zum Heilpraktiker, Ausbildung zum Psychologischen Berater (hier auch als Berater tätig gewesen), Keine Kinder, Hobbies: Sport, Yoga, Meditation, Lesen, viel Reisen, Blogger. Charakter: Querdenker, kommunikativ, vielseitig interessiert, offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*